Medikamente und Fahren vertragen sich nicht immer

Danke für die Bewertung! Teile es mit Ihren Freunden!

Danke für Ihre Bewertung!

Eingestellt vor
754 Aufrufe

Rund 3500 in der Schweiz erhältliche Medikamente – und viele rezeptfreie Heilmittel – können Ihre Fahrfähigkeit beeinträchtigen. Seien Sie vorsichtig und fragen Sie eine Fachperson (Arzt, Apotheker oder Drogist), bevor Sie sich ans Steuer setzen – so die Kampagnenbotschaft. Die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung leitet die Kampagne mit der Unterstützung der FMH sowie von pharmaSuisse.

Quelle: bfu, bpa, upi

Länge: Ca. 0:23 Min.

Einstellungsjahr: 2021

Kategorien
Berufskraftfahrerqualifikation Sucht am Arbeitsplatz

Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen sich Anmelden oder Registrieren, um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

Schreiben Sie als Erster einen Kommentar